Mittwoch, 12. August 2015

Energien



Ganz sanft drehen sich die Flügel des Windrades, als wollten sie auffordern Zeit still stehen zu lassen. Der Hektik entfliehen.
„Gemach, gemach“

Hier aus meinem Panoramablick nach Norden scheint es so nah. „Fast“ greifbar.
Doch von meinen Spaziergängen weiß ich, wie entfernt dieses Windrad wirklich ist.
Montag, lief ich los.
Nachdem goldgeränderte Wolken mich in den Tag eingeladen hatten.
Immer Richtung Norden.
Ziele hatte ich mir am Sonntag schon auf der Karte „abgesteckt“. Als Rettungsanker meine Fahrkarte, etwas Geld und die nötigen Buslinien im Gepäck.
Meine zurückkehrende Energie treibt mich an. Noch uneinschätzbar, wie lange sie mich laufen lässt.
Meine abgesteckten Ziele waren „zu knapp bemessen“, ich wollte weiter laufen.
Ich brauchte meine Rettungsanker nicht. Doch ich musste mich dämpfen.
Entgegen meiner Gewohnheit hatte ich Kopfhörer dabei.
Musik kann ein guter „Entschleuniger“ sein.
Wo mir doch sofort das Wort Beschleuniger in den Sinn kommt :-P
Das Leben ist ein WUNDER ….und die Begegnungen auch. 


Während ich hier sitze, wenden sich die Rotorblätter mir zu. Wie ein kleiner Wink!

Nähe?
Ist immer alles was nah erscheint unbedingt fern? :-)) Oder ist das was fern ist, näher als man glaubt?
Und wieder fällt mir der Satz ein „Der Weg ist das Ziel“.
Da war wohl das Ziel … erkennen zu müssen, das eben auch wiederkehrende Energie „eingeteilt“ werden muss. Nicht gleich losschießen, wo es gar nicht nötig ist …...nicht nur beim laufen :-)


Leben,
mit allen Sinnen
Augenblicke
Fern

und doch so nah  

Kommentare:

  1. es gibt nicht berührenderes als sich selbst wahrzuschnehmen und ich hing gerade an deinen Lippen die so viel Hoffnung atmen.
    Ich freue mich für dich - und wünsche dir einfach alles -
    Es ist schön dich zu kennen ...........

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. SCHÖN, auch Dich zu kennen!
      Wir rocken die Welt Schöne - auf unsere Weise - unnachahmlich, einzigartig, liebend
      <3
      DANKE

      Löschen